Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht die Überzeugung,
dass etwas gut ausgeht. Es ist vielmehr die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht.
Vaclav Havel / 1936-2011                   
L'espoir n'est pas l'optimisme, pas la conviction que quelque chose va bien
mais la certitude que quelque chose a un sens - indépendamment de la façon dont il se termine.
Michel est parti pour le grand voyage
Unser Michel Harenberg ist von uns gegangen, um seine letzte Reise anzutreten - die große Reise!
Er verließ diese Welt am frühen Morgen des 4. Februar 2018, im Alter von 61 Jahren. Um ihn trauern seine Frau Gabi, seine Eltern und die weiteren Familienangehörigen sowie etliche Freundinnen und Freunde, darunter wir, die Wettenberger Deutschfranzosen. Die Trauerfeier findet am Freitag, 16. Februar, um 14 Uhr auf dem Friedhof in Krofdorf statt. Kommt zahlreich!
Über 22 Jahre lang - von November 1995 an - war Michel Mitglied unseres Vereins, der Deutsch-Französischen Gesellschaft Wettenberg. Und ebenso lang war er unser Schatzmeister, war das für einen korrekten Umgang mit den Finanzen verantwortliche Vorstandsmitglied. Wer sich auskennt in Sachen Ehrenamt und zivilgesellschaftlichem Einsatz, wird beipflichten: Das war für den Verein, für unsere Gemeinschaft, wie ein Sechser im Lotto. Da tritt einer bei und übernimmt ein an Verantwortung kaum zu steigerndes Amt. Ach was: Ein Sechser mit Zusatzzahl war es, denn Michel Harenberg brachte sich ein, sein Wissen, sein Können, seine Herzensstärke, seine Menschenliebe, seine Kultiviertheit.
Michel und Gabi waren sofort unter den Aktivposten, wenn es hieß, Gäste aus unserer Partnerstadt Sorgues willkommen zu heißen und zu beherbergen, persönliche Freundschaften mit Südfranzosen zu knüpfen und zu pflegen, den Dialog ebenso empathisch wie tatkräftig zu begleiten, ihn zu fördern. Jean-Claude Crousillat und die ehemalige Stadträtin Marie-Thé Berlhe können als direkte Partner von Gabi und Michel ein Lied davon singen.
Als unser Verein zu Beginn der 2000er Jahre gemeinsam mit der Wettenbergschule / Gesamtschule Gleiberger Land das Unterrichtsprojekt "Train Fantôme" anstieß, zählte Michel Harenberg sofort zu den Mitstreitern. Konsequenterweise kümmerte er sich mit seinem Freund Achim Schwarz-Tuchscherer, dem Pädagogischen Leiter der Schule und DFG-Vorstandsmitglied, um die finanzielle Abwicklung. Dabei war ihm - der beruflich für Aus- und Fortbildung beim "Handelshof" in Dutenhofen in der Verantwortung stand und dessen politisches Herz links schlug - auch und gerade an den jungen Menschen gelegen und an den "Geisterzug"-Inhalten, am Unterrichtsfächer übergreifenden Umgang mit der Geschichte, an der antifaschistischen Arbeit, am Sympathisieren mit dem vermeintlich Fremden, am vorsichtigen Formulieren und letztlich erfolgreichen Erreichen neuer Ziele.
Das Comité de Jumelage mit Marie-Dominique Rampal an der Spitze schätzte Michels und Gabis Hilfe; unter anderem beim alljährlichen Provence-Stand auf dem Krämermarkt in Wißmar. Auf das Duo Harenberg/Rundnagel war Verlass! Unvergessen zudem, wie wir den ersten offiziellen Europa-Tag im Département Vaucluse mitgestalteten oder wie wir uns als Deutschfranzosen - meist mit einem Weinstand - an kurzweiligen örtlichen Veranstaltungen beteiligten.
All das war vor dem 3. März 2017. Vor dem Tag, an dem uns Michel seine niederschmetternde Diagnose kundtat. Krebs!
Aber er hatte Hoffnung, ganz im Havel'schen Sinn: Trotz nachlassender Energie erledigte er das Jahr über weiter seine Aufgaben im Verein, trug zur Meinungsbildung im Vorstand bei - weil es ihm eben sinnhaft schien, den deutsch-französischen Schulterschluss kommunal zu leben, für das demokratische Miteinander in Europa vor Ort zu werben, sich mit einer anderen Kultur samt deren Ausprägungen in Politik und Gesellschaft, in Bildung und Arbeitswelt sowie ganz allgemein im Alltag zu beschäftigen.
Und wir? Wir hofften mit ihm, glaubten an einen medizinischen Erfolg. Auch im Sommer noch, als Michel und Gabi im Garten hinter ihrem neuen Domizil Freundinnen und Freunden zu Gast hatten. Hofften für Michel und Gabi auf mehr gemeinsame Zeit, dabei auch auf einen Besuch in Sorgues. Die Hoffnung ist gewichen, Trauer bestimmt unsere Gefühle. An deren Ende aber steht, da sind wir gewiss, die Freude darüber, mit diesem Menschen ein Stück Lebensweg gemeinsam gegangen zu sein.
Liebe Gabi, wir ziehen den Hut vor Dir, vor Deiner Leistung im begleitenden Umgang mit Michels Krankheit und seinem Sterben.
*
In uns klingt in diesen Tagen des Abschiednehmens ein Lied von Jean Ferrat, den wir vor allem von "(Pourtant que) La Montagne (est belle)" kennen. Es heißt "Tu aurais pu vivre encore un peu" (1991), geschrieben für einen Freund, der - wie unser Michel - vor der Zeit gestorben war. Treffend heißt es da: Du hättest noch ein bisschen leben können, bleiben müssen, statt allein auf eine Kreuzfahrt zu gehen. Ja, er hätte noch ein bisschen mehr träumen können, unterm großen Baum im hellen Schatten. Und lachen, mit Freunden um dich herum.
Jetzt müssen wir allein weitergehen. Aber wir tragen ihn, den Michel, in unseren Gedanken, in unseren Erinnerungen, haben ihn immer an unserer Seite bei all unserem Tun, bei unseren Entscheidungen. Wir Deutschfranzosen - und auch unsere Freundinnen und Freunde in Sorgues. Marie-Dominique Rampal, die Vorsitzende des Comité de Jumelage, lässt Kondolenzgrüße übermitteln: "Er war ein charmanter, freundlicher, fleißiger und hilfsbereiter Mann. Immer den anderen zugewandt, sich um ihr Wohlergehen kümmernd. Wir werden ihn nicht vergessen."
Adieu, Michel. Merci!
Michel Harenberg (3. von rechts) am Ende eines November-Besuches in unserer Partnerstadt Sorgues im Kreis von Gastgebern und Mitstreitern; darunter Bürgermeister Thierry Lagneau, Comité-Präsidentin Marie-Dominique Rampal sowie die früheren Bürgermeister Dr. Alain Milon, Gerhard Schmidt und Günter Feußner.
 
Notre Michel Harenberg nous a quitté pour commencer son dernier voyage - le grand voyage!
Il a quitté ce monde au petit matin du 4 février 2018, à l'âge de 61 ans. Sa femme Gabi, ses parents et d'autres membres de la famille ainsi que plusieurs amis, dont nous, les Wettenberger Deutschfranzosen le pleurent. Les funérailles auront lieu le vendredi, 16 février, à 14 heures, au cimetière de Krofdorf. Venez nombreux!
Michel était membre de notre association, la Deutsch-Französische Gesellschaft Wettenberg, depuis novembre 1995. Et aussi longtemps qu'il était notre trésorier, était responsable du traitement correct du membre du conseil des finances. Quiconque est familier avec le bénévolat et l'engagement de la société civile sera d'accord: c'était pour le club, pour notre communauté, comme gagner à la loterie. On se joint et assume un poste de responsabilité qui peut difficilement être augmenté. Eh bien: C'était le gros lot, parce que Michel Harenberg s'est présenté, ses connaissances, ses capacités, sa force de cur, sa philanthropie, sa sophistication.
Michel et Gabi étaient immédiatement parmi les actifs pour accueillir et héberger les invités de notre ville jumelée de Sorgues, en créant et en cultivant des amitiés personnelles avec les Français du Sud, accompagnant le dialogue avec empathie et vigueur, en le promouvant. Jean-Claude Crousillat et l'ancienne conseillère Marie-Thé Berlhe en savent en tant que partenaires directs de Gabi et Michel.
Lorsque notre association a lancé le projet pédagogique "Train Fantôme" avec la Wettenbergschule / Gesamtschule Gleiberger Land au début des années 2000, Michel Harenberg est immédiatement devenu l'un de ses coéquipiers. En conséquence, il s'est occupé du règlement financier avec son ami Achim Schwarz-Tuchscherer, le directeur pédagogique de l'école et membre du conseil d'administration de DFG. Il était - professionnellement responsable de l'éducation et de la formation au "Handelshof" à Dutenhofen et dont le coeur politique est parti - aussi et surtout destiné aux jeunes et au contenu du "Train Fantôme", les sujets d'enseignement à travers l'histoire, le travail antifasciste, la sympathie avec l'étranger présumé, la formulation prudente et, finalement, la réalisation réussie de nouveaux objectifs.
Le Comité de Jumelage avec Marie-Dominique Rampal apprécie l'aide de Michel et Gabi; entre autres au stand annuel Provence sur le marché de Wißmar. Le duo Harenberg / Rundnagel était fiable! Inoubliable aussi, comment nous avons contribué à façonner la première journée officielle de l'Europe dans le département du Vaucluse ou comment nous, en tant que franco-allemand - la plupart avec un stand de vin - participions à des événements locaux divertissants
Tout ceci était avant le 3 mars 2017. Avant le jour où Michel nous a révélé son diagnostic dévastateur. Cancer!
Mais il avait de l'espoir, au sens de Havel: malgré une baisse d'énergie, il continuait à exercer ses fonctions au sein du club tout au long de l'année, contribuant à la formation des opinions au conseil d'administration - car il semblait juste de vivre l'alliance franco-allemande. Promouvoir la coexistence démocratique en Europe localement, faire face à une culture différente, y compris ses manifestations dans la politique et la société, dans l'éducation et le monde du travail et en général dans la vie quotidienne.
Et nous? Nous avons espéré avec lui, cru en succès médical. Aussi en été, quand Michel et Gabi avaient leurs amis dans le jardin derrière leur nouveau domicile.
Cher Gabi, nous te saluons d'un coup de chapeau, de ta performance dans le traitement d'accompagnement de la maladie de Michel.
*
En ces jours d'adieu, nous entendons une chanson de Jean Ferrat, que nous connaissons avant tout par "(Pourtant que) La Montagne (est belle)". On l'appelle "Tu aurais pu vivre encore un peu" (1991), écrit pour un ami qui - comme notre Michel - était mort avant l'heure. Juste, il y dit: Vous auriez dû être capable de vivre un peu, rester, au lieu de faire une croisière seul. Oui, il aurait pu rêver un peu plus, sous le grand arbre à l'ombre. Et rire, avec des amis autour de vous.
Maintenant, nous devons continuer seul. Mais nous le portons, le Michel, dans nos pensées, dans nos mémoires, nous l'avons toujours à nos côtés ... dans toutes nos actions, dans nos décisions. Nous allemand-français - et aussi nos amis à Sorgues. Marie-Dominique Rampal, présidente du Comité de Jumelage, présente ses condoléances: "C'était un homme charmant, amical, travailleur et serviable. Toujours faire face aux autres, veiller sur leur bien-être. Nous ne l'oublierons pas."